Planlos in Hamburg


im Dschungel von Eimsbüttel

Ganz Deutschland ist im Geocaching-Fieber, lässt sich mittels hochmoderner Satelitentechnik zu eingebuddelten Tupperdosen lotsen. Ganz Deutschland? Nein, eine winzigkleine Minderheit kommt ohne technische Hilfsmittel aus, sondern lässt sich vom Zufall leiten.

Die einfachste mögliche Gebrauchsanweisung für eine Zufallsreise ist: Gehe los und biege bei jeder Möglichkeit abwechselnd rechts und links ab.

Hier Impressionen eines solchen Zufallsspaziergangs. Start: Eimsbüttel, Eppendorfer Weg.

Haus in Eimsbüttel

Kleinigkeiten entdecken

Es empfiehlt sich, eine Zufallsreise zu Fuß oder per Fahrrad zu unternehmen. Zur An- und Abreise kann jedes öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden. Ein Auto ist nicht empfehlenswert.

Autofreier Durchgang

Park in St. Pauli

Denn nur ohne Auto können Einbahnstraßen, autofreie Durchgänge und Parkwege genutzt werden.

Miniparadies

Mein Zufallsspaziergang ergab sich aus einem Termin in Eimsbüttel. Fortgeschrittene Zufallsreisende befolgen andere Regeln um den  Startpunkt zu bestimmen:

  • Nimm den nächsten Bus der kommt und fahre an seine Endstation.
  • Setz‘ Dich in ein öffentliches Verkehrsmittel und würfele mit einem oder mehreren Würfeln, wie viele Stationen Du fährst.
  • Begib dich an einen Ort in Deiner Umgebung, an dem du noch nie warst.
  • Wirf mit einem Dartpfeil nach einer Landkarte oder einem sich drehenden Globus. Wo der Pfeil stecken bleibt ist ein Reiseziel. (Ich habe es vor Jahren tatsächlich ausprobiert und machte Ferien in der Provence.)
  • Versuche in Deiner näheren Umgebung alle Straßen und Orte des Monopoly-Brettes zu finden.
  • Besichtige nacheinander alle Stadtteile Deiner Stadt und würdige ihre Sehenswürdigkeiten.

Das Ziel ergibt sich meistens irgendwie von selbst.

Endstation Fischmarkt

Dauer: ab eine Stunde bis mehrere Wochen (wenn das Urlaubsziel mit dem Dartpfeil ermittelt wird)

Kosten: ab 0 € (Fahrkosten oder Eintrittsgeld für Attraktionen am Wegrand möglich)

Ausrüstung: bequeme Kleidung und Schuhe, für Fortgeschrittene: Würfel, Münze oder Dartpfeil

literarische Vorlage: Pippi Langstrumpf

kompatible Funsportart: Bookcrossing

Advertisements

3 Kommentare zu “Planlos in Hamburg

  1. BunteAmsel sagt:

    Bin jetzt einmal recht und einmal links rum gelaufen: Wasser
    Erst links dann rechts: Wasser
    Zweimal links, dritter Aufgang rechts: Wasser
    Dreimal rechts dann zweiter Aufgang….. naja. Insel eben…
    Mist. Ich möchte auch mal so ein tolles Stadtspiel machen und viele neue Sachen entdecken. Ich beneide dich ein bißchen.

    • Bibo59 sagt:

      Das geht auch auf dem Platten Land, sofern es nicht von H2O umgeben ist.
      Versuch mal Lorendamm und Dann links oder Ausflugsboot und dann rechts. 🙂
      Grüß die Küken.

  2. Nordkind sagt:

    Super Idee! Und allemal besser als auf ausgetrampelten GC-Pfaden die Botanik zu ruinieren. Man verpasst das Beste, wenn man nur noch Tupperdosen im Blick hat. 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.