Tropen für Arme


Chamäleon

Das Hamburger Schmuddelwetter weckt bei mir Fernweh – nein fast schon Heimweh – nach den Tropen.  Costa Rica ist mitterweile in weite Ferne gerückt. Zum Glück hatte ich seit Mai noch einen Geburtstagswunsch frei und der wurde mir netterweise erfüllt mit einem Besuch in Hagenbecks Tropenhaus.

Die Anlage ist großzügig gestaltet und hat mehr

Klippschliefer

oder weniger niedliche Bewohner.

Krokodil

Vögel fliegen in der Anlage frei herum.

Bienenfresser

Nach der erfolgreichen Durchquerung der künstlichen Tropen geht es durch einen unter anderem von Fledermäusen bevölkerten Stollen hinab in die Tiefsee.

Riff

Vor dem Riff mit seinen bunten Bewohnern könnte ich stundenlang sitzen und mir einbilden ich wäre des Tauchens mächtig.

Die Riesenmuschel ist unter Tauchern gefürchtet.

Für Kinder der wahrscheinliche Höhepunkt ist das Becken mit NEEEEMOOOO! und DOOORIII!

Aber es gibt auch noch andere schöne Fische

Es muss nicht immer Nemo sein!

und einige Aliens:

Hat jemand behauptet Quallen wären hässlich?

Einen Höhepunkt für Erwachsene bietet wahrscheinlich eher das große Haibecken. Für mich zu Dunkel zum fotografieren.

Noch ein Alien

Ein gelungener Ausflug aus dem trüben Hamburg in tropische Wärme und obwohl es teilweise doch etwas dunkel war, habe ich mich dabei mit meinem Makrotele ausgesöhnt.

Anfahrt: U2 Hagenbecks Tierpark (+ verschiedene Buslinien)

Advertisements