Und täglich grüßt…


KLACK! Die ZAHL fällt herunter. „Then put your little hand in mine…“ Bill Murray schreckt hoch.

Jeder kennt diese Schlüsselszene aus „Und täglich grüßt das Murmeltier“.

Klack: „Oooh ooh o o o o Oooh ooh“ Es ist nicht der selbe Tag, ich bin nicht Bill Murray, trotzdem werde ich jeden Morgen mit der selben Musik geweckt. Langsam könnte ich Lena den Hals rumdrehen. Oder den Programmverantwortlichen des NDR.

Millionen Titel wurden seit der Erfindung des Radios geschrieben und veröffentlicht. Da sollte es doch eigentlich möglich sein, ein abwechslungsreiches Programm zu gestalten. Aber nee, die selben 10 Titel rotieren zur selben Stunde, lediglich die Reihenfolge ändert sich ein wenig. Mal zuerst Lena, mal zuerst Silbermond.

Der NDR spielt die neuesten Hits: weichgespülten Disco-Pop, der sich nach 80er Jahren anhört, aber extra für den neuen Deutschen Markt produziert wurde. Je nach Gemütslage schläfert mich das sofort wieder ein, oder stellt mir die Nackenhaare auf. Aber eins muss ich dem NDR zugute halten: Es gibt keine MORNING-SHOW.

„BONG! BONG! BONG … Hells Bells!“  Eine Zeit lang, als der Sender neu war, brachte Alster-Radio tatsächlich ein abwechslungsreiches Programm mit hohem Rock-Anteil. Leider nur so lange, bis die Höhrerzahl und damit die Werbekundschaft ordentlich gestiegen war. Außerdem ist die Gema ja so teuer. Also wird nun die geneigte Zuhörerin gnadenlos zugequatscht von Maren, AC und Carsten P. Ich will aber morgens früh nicht zugequatscht werden. Ich ertrage vor dem dritten Kaffee überhaupt kein Gequatsche. Lediglich für Musik und Nachrichten (nicht News) bin ich empfänglich.

Radio Hamburg verbindet die Nachteile der beiden anderen Sender: Softmusi mit Gesabbel.

Delta Radio ist wie Alster Radio, nur dass keine alten Titel gespielt werden. Bringt aber wenigstens abends, wenn ich zum Aikido fahre ein Wunschprogramm mit manchmal Aha-Effekt. Also: Geht doch!

Ich wünsche mir einen Radiosender, der mich morgens überrascht: Mal mit Rock, mal mit Ethno, mal mit Klassik, mal mit Pop, mal mit Filmmusik. Es ist egal wenn mal ein Titel nicht meinen Geschmack trifft, alles ist besser als diese Öde im Programm und das unerträgliche Gequatsche.

Advertisements

5 Kommentare zu “Und täglich grüßt…

  1. Fjonka sagt:

    Ja, Bibo, wer wünscht sich das nicht! Haben kannst Du’s, falls Du norwegische Sender reinkriegst 😉
    Ich kann vor allem dieses unsägliche „Ui, ist das wieder ein schöner Morgen und wir haben alle sooooooo gute Laune“- Gehabe nicht ab. Schon der furchtbar muntere Tonfall macht mich wahnsinnig! Das geht bei NDR2 noch gerade so. Aber dort dräut Schlimmeres: letzte Woche hatte ich versehentlich genau die 5 Minuten als Weckzeit eingestellt, als „Frühstück bei Stefanie“ gesendet wurde. Dagegen sind sämtliche anderen Unbilden (außer Xavier Naidoo *g*) peanuts! Und so werde ich ab morgen was GANZ neues ausprobieren: Welle Nord hat von Volksmusik auf „Neue Alte“ umgestellt- und neue Alte, das sind wir! Habe letzte Woche ein paarmal reingehört und werde das nun als Wecksender testen …. soll ich berichten?

  2. Bibo59 sagt:

    Mhja! Berichte mal. Bloß dass „neue Alte“ oft mit 80er Jahre Musik bedient werden. Wham! Duran Duran, Mister Mister usw. Und die fand ich in den 80ern schon zum K…

  3. Also das Problem wird bleiben, auch wenn aus NDR evtl WDR wird. Ich wandele, wenn ich nicht gerade grippig zuhause weile, zwischen diesen beiden Senderwelten.
    Erschreckend habe ich festgesellt, dass Radio Okerwelle (equivalent NDR1 oder WDR4 also das Radipprogramm unserer Eltern) langsam in den für mich hörbaren Bereich schwappt.
    Dank webradio kann ich mir aber immer aussuchen was ich wann wo hören will … und @fjonka ich mag Frühstück bei Stefanie, im Hotel stehe ich extra 15 min eher auf um um 5:45 die „Vorabaustrahlung“ zu hören (7:17 sitze ich schon im Büro).

    • Bibo59 sagt:

      Befürchte ich auch. Immerhin habe ich den WDR (1?) in relativ guter Erinnerung, weil es damals abends so gewisse Sendungen gab, bei denen man sich einfach die Uhrzeit merken musste. Eine hieß Schwingungen, da gab es Vangelis, Kitaro und Peter Mergener. Oder es gab mal ne Stunde nur David Bowie, oder zu gewissen Zeiten nur Jazz. Damit erreicht man jeweils nur ein Teil des möglichen Publikums, aber im Prinzip finde ich das besser als diese ewige Gleichmacherei.

      • PerroCGN sagt:

        WDR 1? Ist für mich, neben dem NRW-Lokalradio, ein ganz großes Übel, vor allem die Ich-bin-ja-so-super-witzig-Commedy mit Stimmen zum Tote zu erwecken. Und bei fast allen Radiosendern jede halbe Stunde die selbe schwachsinnige Werbung. 😦

        Es gibt doch nichts über CD- und MP3-Player 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.