Heilige Muttergöttin … ääh … MUTTER Gottes


Typisch katholisch: Hillijehüsje

Typisch katholisch: Hillijehüsje

Köln ist katholisch und damit gibt es hier etwas, was es im reformierten Norden nicht gibt. Also, außer Karneval. Es gibt  so genannte Heiligenhäuschen. Das wahrscheinlich hässlichste von allen – außen grau, innen verkitscht – steht hier auf dem Flohberg.

Das Christentum kam mit den Römern. Isis, Diana, Artemis, Nerthus , Sif und Brigid mussten weichen, aber auch männliche Gottheiten wie Thor und Donar mussten ihr Amt abtreten. Donars Stelle als Wettermacher bekam z.B. der heilige Petrus zugeschanzt.

Also: kölsche Katholiken glauben durchaus an einen Gott, aber im Zweifel wenden sie sich doch an die nächst höhere Instanz: dessen Mutter.

La Mama mit Freunden

La Mama mit Freunden

Was passiert, wenn der Sohn nicht auf die Mutter hört, sehen wir hier.

Zur Sicherheit, falls das alles nichts nutzt, oder auch aus Gründen der Gleichberechtigung hat Maria mittlerweile Gesellschaft bekommen von zwei Engeln, einer Elfe? einem blauen Buddha und drei kleinen asiatischen Göttern.

Advertisements

4 Kommentare zu “Heilige Muttergöttin … ääh … MUTTER Gottes

  1. DieHenkerin sagt:

    Ist das grässlich… Noch kitschiger geht es wirklich nicht.

  2. Fjonka sagt:

    Das ist ja wirklich —-uuuuuh! Aber andererseits: rheinisch katholisch ist halt doch was anderes als klotzkatholisch- in Franken wär’s nicht denkbar gewesen, daß die fremden Götzenbilder da so friedlich hätten Gesellschaft leisten dürfen!

  3. noemix sagt:

    Im bairischen Sprachraum heißen die Heiligenhäuschen Marterl und haben eine lange Tradition als Ausdruck volkstümlicher Heiligenverehrung. Insbesondere in Ostösterreich findet man die Marterln in großer Dichte, an zahllosen Acker- und Wegrändern errichtet von der frommen Landbevölkerung. Ein Freund von mir hatte gar zur Lehrabschlussprüfung als Maurergeselle an der Berufsschule ein Marterl zu mauern.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.