Die fehlende Stimme


Ich bin länger nicht zum bloggen gekommen, hier ein Nachtrag aus dem August:

DSC_3115

Wie viele Sperlinge sind in dieser Hecke?

Schon Anfang August ist es hier ziemlich herbstlich. Die Spatzenbande vergnügt sich auf den abgeernteten Feldern. Alle anderen haben schlagartig aufgehört zu singen. Auch Strippe flötet mir nichts mehr vor. Zunächst dachte ich, er sei umgekommen, aber gestern sah ich ihn ganz munter durchs Unterholz flitzen.
Das Brutgeschäft ist erledigt, es gibt kein Revier mehr zu verteidigen. Die Kanadagänse veranstalten lautstark ihre Übungsflüge, die Singvögel fressen sich voll um Reserven anzulegen für den Winter oder den Vogelzug.

DSC_3117

Vogelbeeren

Zum Beispiel leckere Vogelbeeren.  Als ich klein war, wurde mir noch eingebläut, die seien giftig. Stimmt nicht ganz. Angeblich kann man Marmelade und Chutneys daraus herstellen. Ich habe es nicht ausprobiert.

Vögel gibt es ja hier reichlich. Trotzdem habe ich eine Stimme übers Jahr vermisst. Früher stand über jedem Feld eine Feldlerche in der Luft und zwitscherte. Gibt es nicht mehr. Trotz Randstreifen. Vielleicht, weil das Getreide viel früher geerntet wird, vielleicht, weil die Felder totgespritzt werden, wer weiß? Montsanto lässt grüßen.

DSC_3116

durch die Felder

Einer der Gründe, warum ich nicht zum bloggen kam: Ich hatte einigen Besuch und war anderswo zu Besuch. Unter anderem war mein erster Homecrosser hier: Hoelli-Harnsn. Mit ihm bin ich durch die Felder und durch den Königsforst gelaufen bis nach Rath.

Weil wir beide fotografieren ging es um die Unterschiede bei der Belichtungsmessung. Integral oder Spot, das war die Frage.

Hoelli bevorzugt Integral-, ich Spotmessung. Hier der kleine Unterschied:

DSC_3118

Vogelbeere Integral gemessen

Beide Fotos sind korrekt belichtet. Bei der Integralmessung ist alles scharf, was die verschiedenen Messfelder erfassen. Die Belichtung entspricht dem Mittelwert.
Mit der Spotmessung wähle ich mir einen Punkt aus, der ist dann scharf und richtig belichtet. Die Tiefenschärfe ist (abhängig von der Blende) geringer. In extremeren Lichtsituationen als dieser können bildunwichtige Teile schon mal schwarz absaufen.

DSC_3119

Vogelbeere Spotmessung

Weiter ging es über den Hochwasserschutzdamm:

DSC_3120

Der Deich im Forst.

Der verhindert, dass Rath und Heumar regelmäßig absaufen.

DSC_3124

Der Flehbach gibt sich harmlos

DSC_3128

hat aber nach den starken Regenfällen

DSC_3129

viel Holz vor der Hütt’n

DSC_3130

Und was gibt es sonst neues?

Neophyten. In diesem Fall indisches Springkraut, massenhaft. Es wurde als Zierpflanze eingeführt und verbreitet sich ungehemmt. Einerseits, weil die Samen bis zu 7 m weit geschleudert werden, andererseits, weil sie gut schwimmen. Daher werden vor Allem Uferstreifen von den Pflanzen besetzt. Einheimische Pflanzen werden verdrängt.

DSC_3123

Randstreifen mit impatiens glandulifera

Aber Bienen und Hummeln mögen es.

DSC_3122

Bienchen mit Blümchen (impatiens)

Der Abend endete mit einem Biergartentest.
Die Wespen dieses Jahr sind einigermaßen harmlos.

DSC_3131

Mittrinkerin

Und Hoelli lernte was für’s Leben:

DSC_3138

Das Rheinische Grundgesetz

Advertisements