Bayenturm


Was haben wir da gefeiert! Ungeachtet der Tatsache, dass er damals mehr aussah, wie ein abgebrochener, fauler Zahn und man bei Hochwasser in den Toiletten nasse Füße bekam. Den Bayenturm konnte man mieten.

DSC_3630

Nur die Treppe hoch, und dann ging die Party ab.

DSC_3634

Musik habe ich dort auch gemacht. Die damals sehr ausgeprägte Kölner Jazzszene betrieb hier die offene Jazzhausschule. Dort gab es kostenlosen, sehr guten Musikunterricht und wir lernten, in Gruppen zu spielen. Und aus den 2,50m dicken Wänden drang garantiert kein Lärm nach außen. Das einzige, was störte, war meine eher rockige Musikauffassung.

DSC_3632

Der ca. 1220 erbaute Bayenturm war die südliche Eckbefestigung der mittelalterlichen Stadtmauer. Von hier aus konnte der Warenbetrieb auf dem Rhein kontrolliert werden.
Auch als Knast hat er gedient.

scheiner

Quelle: Jakob und Wilhelm Scheiner Bilder zur Kölner Stadtentwicklung zwischen 1872 und 1922

Die mittelalterliche Stadtbefestigung wurde ab 1881 geschleift, die Stadt expandierte, und der neue Rheinauhafen wurde angelegt. Auf diesem Bild von Jacob Scheiner ist gut zu sehen, wie dicht der Bayenturm damals am Rhein stand und wie er an die Stadtmauer angebunden war.

bayenturm

Quelle: Jakob und Wilhelm Scheiner Bilder zur Kölner Stadtentwicklung zwischen 1872 und 1922

Im zweiten Weltkrieg wurde der Bayenturm stark beschädigt und erst ab 1987 restauriert.

DSC_3633

Jetzt strahlt er wieder im neuen Glanz. Nun herrscht hier Alice Schwarzer mit ihrem Frauenarchiv und macht auch Party, aber das ist eine andere Geschichte.

DSC_3637

Direkt neben dem Bayenturm steht eines dieser ebenso formschönen, wie praktischen Stadtmöbel. Merkwürdigerweise hat noch niemand daran gedacht, den Bücherschrank auch als Bookcrossing-Zone zu etablieren. Habe ich mal eben gemacht.

DSC_3629

Advertisements