Glück gehabt


Sonntag haben wir, bei allerschönstem Wetter gegrillt. Damit habe ich genau die Lücke zwischen zwei Schietwetterfronten erwischt. Denn nachdem ich Montag mit der Freundin noch die Trümmer beseitigt hatte, den Grill ausgeleert und wir gerade dem Rhabarber an den Kragen wollten, fing es auch schon wieder an zu schütten.

Die Zahl der Gäste war übersichtlich:
Insgesamt 6 Personen:
Drei alte Freunde, vier neue Bekannte, zwei Reisebegleiter, zwei Aikidoka, zwei Bookcrosser und ein Baby.
Die Zentralregierung war nicht dabei, der neue Grill ging ab wie Schmidt’s Katze, und es war lustig. Unter anderem wurde die Frage erörtert, ob denn der Bewegungsablauf beim Sensen der gleiche ist wie beim Kenjutsu: „Nicht aus den Armen! Aus der Hüfte!“
Es war zu viel Gemüse da und heute gibt es nochmal Resteessen.

Und heute schüttet es wieder.

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Köln.