Tippeldings


Tippeldings

Ich habe ja lange als „freie“ Mitarbeiterin eines großen norddeutschen Fernsehsenders gearbeitet.

Damals hatte ich ein Festnetztelefon.

Das lief dann so: Die Dispo rief an und sprach im Zweifel auf den Anrufbeantworter: „Kannst Du übermorgen arbeiten?“

Rief ich zurück, bekam ich den Job.

Irgendwann funktionierte das so nicht mehr. Andere waren schneller.

Also habe ich mir einen Scall angeschafft, einen Pieper.

Wenn der piepste konnte ich eine Telefonzelle anfahren und zurückrufen.

„Kannst Du übermorgen arbeiten?“

Rief ich zurück, bekam ich den Job.

Irgendwann funktionierte das so nicht mehr. Scall hatte eine Mailbox zwischengeschaltet. Andere waren schneller. Die hatten Handys.

Also nahm ich die Zitrone in Form eines Erickson Handys, das mich fortan begleitete.

Das lief dann so: Die Dispo rief an: „Kannst Du übermorgen arbeiten?“

Ich konnte sofort reagieren.

Irgendwann funktionierte das Erickson nicht mehr. Und wurde ersetzt durch ein schwarzes Nokia.

Das lief dann so: Die Dispo rief an: „Kannst Du morgen arbeiten?“

Ich konnte wieder sofort reagieren.

Pünktlich nach Ablauf der Garantiezeit funktionierte das Nokia nicht mehr. Das muss so 1998 gewesen sein. Ich ging in einen Handyladen und erstand ein kleines graues Samsung Telefon. Die alte Karte und Telefonnummer konnte ich behalten.

Das lief dann so: Die Dispo rief an: „Kannst Du morgen arbeiten?“

Das Samsung funktionierte. Ich konnte wieder sofort reagieren.

Die Dispo rief an: „Kannst Du heute nachmittag arbeiten?“

Das Samsung funktionierte. Ich konnte wieder sofort reagieren.

Die Dispo rief an: „Kannst Du JETZT SOFORT arbeiten kommen?“

Das Samsung funktionierte. Ich konnte JETZT SOFORT reagieren.

(Manchmal habe ich gesagt: Wenn ich nicht mehr auf das Ding angewiesen bin, nehme ich einen Chinaböller und sprenge es.)

Irgendwann war es dann so, dass ich nicht mehr immer alles fallen lassen wollte, wenn die Dispo anrief.  Da hieß es denn ich wäre nicht kundenfreundlich genug. Aber das Samsung funktionierte.

Ich zog nach Köln. Das Samsung funktionierte seit 2013 als alleiniges Telefon, aber das ist eine andere Geschichte.

Mittlerweile besitzen fast alle anderen Smartphones, auf denen sie rumtippeln, mit dem Kopf gegen Ampelpfosten und vor den Bus laufen, während Bookcrossing-Treffen Spielchen spielen, anstatt sich miteinander zu unterhalten. Man sieht Paare im Restaurant, beide auf je ein Tippeldings starrend und hört kleine Kinder im Kinderwagen um Aufmerksamkeit schreien, während ihre Eltern ungerührt den Blick fest auf das Tippeldings gerichtet halten.

Am ersten Januar 2015 gab das Samsung die erste Fehlermeldung: „Dieses Datum gibt es nicht!“

Ich taufte es Methusalem, stellte das Datum zurück auf 1998 und seitdem funktioniert es immer noch.

Es wurde September, die Nikoläuse hielten Einzug in die Geschäfte und meine Mutter begann, mir von dem Händy ihrer Putzfee vorzuschwärmen. „Die kann da sogar ganz tolle Fotos mit machen!“

Ohauaha!

Weihnachten droht!

Ich kenne das schon. Sie steigert sich bis zum frohen Fest in so was rein.

„Was wünschst Du Dir zu Weihnachten? Willst Du nicht mal ein anständiges Händy?“

Ich erzähle ihr von teuer und laufenden Kosten, die ich ja unter Kontrolle halten muss,

Aber Mudda ist gerade Händy fixiert: „Was wünschst Du Dir zu Weihnachten? Willst Du nicht mal ein anständiges Händy?“ Ich kenne das schon, was ich mir nicht freiwillig kaufe bekomme ich geschenkt.

Gestern war der Käse alle und ich fuhr zu Feinkost Albrecht um einige Grundnahrungsmittel zu erstehen. An der Kasse sah ich aus dem Augenwinkel Smartphones von Samsung, die Nebenkosten scheinen sich auch im erträglichen Rahmen zu halten. Also schnappte ich mir so ein Tippeldings.

Und jetzt? Tut es das nicht!

Im Karton waren jede Menge Beipackzettel, aber nur eine Minimal-Gebrauchsanweisung.

Beim Bookcrossing-Treffen am Abend stellte ich die unter Bookcrossern sehr gängige Frage: „Ihr wisst doch immer alles …?

Auf dem Dings wurde getippelt, (Jedes Händy ist anders!) Zettel wurden gedreht Und schließlich fand der Meister aller Bookcrosser im sehr klein gedruckten heraus: „Gebrauchsanweisung musst Du im Internet laden und vorher musst Du das Smartphone bei Aldi-Talk anmelden.“

Das Tippeldings habe ich gestern Abend noch angemeldet.

Und jetzt? Tut es das nicht!

Will ich telefonieren, kommt die Meldung: „Gerät nicht registriert.“  Von wegen „sofort los telefonieren“! Aber immerhin habe ich herausgefunden, wie die Kamera funktioniert.

Und irgendwie habe ich den Eindruck, dass Methusalem sich darüber köstlich amüsiert.DSC_4491

Advertisements

8 Kommentare zu “Tippeldings

  1. tttower sagt:

    Nicht nur Methusalem hat sich amüsiert! 🙂

  2. Äppelken sagt:

    Hoffentlich hats wenigstens die Frau Mama bezahlt, wenn sie dich schon dazu nötigt… 😉
    Sagt eine die immer noch ein Handy hat, das _nur_ telefonieren und smsen kann und mindestens 5 Leute kennt, die das genauso halten. *winke*

    • Bibo59 sagt:

      Klar, sonst hätte ich mir nicht so hopplahopp eins besorgt. Ich hatte plötzlich die Wahnvorstellung von einem Seniorenhändy mit extra großen Tasten unterm Otannebaum. Ansonsten habe ich die Neigung Dinge zu nutzen, bis sie auseinander fallen.

  3. naliestewieder sagt:

    Winke, winke. Mein Nokia geht noch! Telefonieren, SMSen. Ich sag immer, das ist jetzt so alt, das es schon wieder retro ist. Neulich meint ein Kumpel vom Kind zum anderen Kumpel (natürlich saßen alle mit Smartphone vor der Nase im Auto): „Geil,was hast denn du da, ist aber nicht Whatsapp?“ „Nee, ich schreib meinem Vater eine SMS!“

  4. Ralf Houven sagt:

    „während Bookcrossing-Treffen Spielchen spielen, anstatt sich miteinander zu unterhalten.“ Das fand ich so furchtbar als ich das letzte Mal beim Kölner Meetup war. Dafür muss ich nicht nach Köln zum BC-Meetup fahren.

    • Bibo59 sagt:

      Finde ich auch schrecklich. Man muss da schon auf die Sitzverteilung achten. Ich werde das wohl auch weiter nicht machen. Wir hatten aber auch schon mal ein analoges Treffen, bei dem wir Trivial Pursuit gespielt haben. Das fand ich sehr schön.

  5. Muri sagt:

    Gefunden 🙂

    Ich habe ein uralt Nokia…der Akku hält gut 3 Wochen!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.