Mer liere Kölsch


20180131_11093420180131_11073120180131_11062820180131_110451
Es dat dann nüdisch? Müsse mer dat jetz ald en ener Fremdsproch beschrifte?

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Köln.

8 Kommentare zu “Mer liere Kölsch

  1. fernwehkinder sagt:

    Dat es doch keen Fremdsprooch? Wu häste dat dann jeknipst?

  2. fernwehkinder sagt:

    Wo ich grad „Fott“ lese. Als ich für die Zwillinge in unserer Apotheke Popocreme kaufte, überlegten der Apotheker und ich eine ganze Weile, wie der Plural lautet. Fött?
    Wir haben uns nachher, weil es noch Babies waren, auf Föttcher geeinigt.

  3. RalfH sagt:

    Schwaade oder suffe?

  4. Thomas sagt:

    Find ich cool. In Nordfriesland, Dithmarschen und Kreis SL gibt es Ortsschilder in 2 Sprachen: Friesisch und Hochdeutsch bzw. Platt- und Hochdeutsch.
    Das sind zwar eigenständige Sprachen, deren Erhalt wertvoll ist, aber auch die deutschen Dialekte werden immer weniger gesprochen. Die sind ebenso ein Teil des immateriellen Kulturerbes und sollten nicht aussterben. Und: es sind KEINE Fremdsprachen, sondern es ist deutsche Sprache. Um die geht es und nicht um die Frage, ob demnächst (Verkaufs-)Schilder in Mandarin mit hamudistanischen Untertiteln aufgehängt werden müssen. 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.