Vokuhila 2

Wann ist eigentlich der richtige Zeitpunkt, eine zweischürige Wiese zu mähen? Für Tipps bin ich wirklich dankbar.

Muss ich jetzt schon? Oder sollte ich noch warten? Die Mähtruppe der Stadt hat schon gemäht, aber die mähen immer, bevor ich an den Straßenrändern Samen klauen kann. Der Bauer mäht gerade das Getreide. Ich schaue zweifelnd auf die Vegetation und denke, wenn ich jetzt mähe, mähe ich die Blumen ab und bekomme keinen Samen. Muss ich dieses Jahr überhaupt mähen?

DSC_4749

Ich mähe ja sowieso in zwei Schüben. Also beschließe ich, erstmal das Gras zu mähen und um die Blumen herum.
Die erste Erkenntnis: Nach der unfreiwilligen Abmagerung ist es viel einfacher.

Die zweite Erkenntnis: PÄTSCH! Mein Mäher ist kaputt! Der Stecker hat sich vom Schalter verabschiedet.

Was tun?

Ein neuer Mäher kommt momentan nicht in Frage.
Ebay, Kleinanzeigen? Ein interessanter gebrauchter steht in Porz. Mit dem Fahrrad ein Katzensprung, mit dem Rasenmäher unerreichbar, weil es teilweise nicht mal Fußwege gibt.

Repair-Cafe? Gute Idee, aber mit einem Rasenmäher quer durch Köln mit einem Rasenmäher?

Dann fällt mir ein,  bei allen bedenken gegen Facebook, dass sich die Facebook-Gemeinschaft meines Wohnortes erstaunlich gut entwickelt hat. Das „Dorf“ rückt tatsächlich durch dieses Medium zusammen. Und fragen kostet ja nix. Also frage ich mal, ob noch jemand einen Rasenmäher übrig hat, weil meinem der Stecker abgefallen ist.
Und das Wunder ist geschehen: Ein etwas entfernterer Nachbar, den ich vorher überhaupt nicht kannte, hat ihn gerichtet.
Folglich muss ich nicht wegen eines abgefallenen Steckers einen neuen Mäher kaufen. Es wurde Müll verhindert, Energie und Geld gespart, ein netter Mensch kennen gelernt… Zwei Eisbecher muss ich noch ausgeben. Mach ich doch gern.

Viel Majoran hat sich auf der Wiese angesiedelt. Da freuen sich die Bienen und die Schmetterlinge.

Advertisements

Accident-Gardening

Als ich 2013 hierhin zurück gezogen bin, habe ich schnell entschieden, dass der hintere Teil des Gartens Wildblumenwiese werden soll.

Damals sah das so aus:

DSC_2883

2013 viele Margariten, viel Gras

Da gibt es nun zwei grundsätzlich unterschiedliche Empfehlungen:

  1. Umgraben, bzw. oberste Schicht entfernen, glatt ziehen, Blumen einsähen
  2. Abmagern durch Mähen nur noch zwei bis dreimal im Jahr. Blumen kommen dann von allein.

Die Methode 1 kam für mich schon aus rein körperlichen Gründen nicht in Frage. Die Freifläche ist groß und der Boden hart.

Also habe ich gemäht.

2013 dreimal mit dem Rasenmäher.

2014 einmal mit dem Mäher, einmal mit der Sense, einmal mit dem Mäher

2015 einmal mit der Sense, einmal mit dem Mäher

Außerdem habe ich immer mal versucht, an geeigneten Stellen, z.B. Maulwurfshügel Samen einzubringen. Mit sehr mäßigem Erfolg. im Jahr 2015 konnte ich mich an sehr unterschiedlichen Gräsern erfreuen, leider wurden die Margeriten immer weniger, obwohl sie Samen gebildet hatten.

2016 fiel das Mähen aus. Zuerst mal, goss es in Strömen, was die Gräser veranlasste hüfthoch zu schießen und sich dann platt auszubreiten. Und schon vor der ersten Mahd hatte ich mir den Arm gebrochen und konnte nicht mähen.

2017 fing also an mit einer dicken, verfilzten Schicht vertrockneter Gräser, die sich in der Trockenheit vor Ostern entzündet haben. Die ganze Fläche ist einmal komplett abgebrannt, bis auf die Ränder, die ich immer kurz halte. Schwein gehabt, dass das Feuer nicht an meinen Holzstapel gekommen ist!

Am nächsten Tag habe ich vier Päckchen Wildblumensamen besorgt. Empfohlen wurde Methode 1 und 14 Tage gut feucht halten. Methode 1 geht immer noch nicht: Ich krieg die Hubbel nicht klein und der Boden ist steinhart. Gut feucht halten, auch nicht: Mein Schlauch ist zu kurz. Also nix wie rauf mit der Saat auf die hubbelige Fläche. Was ne echte Wildpflanze ist muss das abkönnen. Dann kam Regen, dann kam Spätfrost außer Gras wuchs wieder nichts…
Aber plötzlich:

DSC_4735

Kornblumen an Ackerwinde

Jetzt zeigen sich doch ein paar Blumen.

DSC_4736

Klatschmohn und Kornblumen

DSC_4738

Natternkopf und Grasnelke

Über den Natternkopf freue ich mich besonders. Ich finde, der kann mit jeder Zuchtpflanze locker mithalten.

DSC_4740

Dill

DSC_4741

Klatschmohn

DSC_4739

gemeiner Feinstrahl ? (einjähriges Berufskraut)

Da bin ich nicht so sicher. Irgend so ein Korbblüter eben.

DSC_4742

Spitzwegerich

Den Spitzwegerich habe ich tatsächlich schon im ersten Jahr als Heilpflanze auf einen Maulwurfshubbel gepflanzt, aber erst dieses Jahr blüht er fröhlich und scheint sich vermehrt zu haben.

Unklar ist, ob die Einjährigen tatsächlich aus der Samentüte kommen, oder ob sie im Boden auf ihre Chance gewartet haben. Ich hoffe, dass sich da jetzt auch noch einige mehrjährige Stauden mit ansiedeln.

Außerdem blüht gerade der Gilbweiderich, aber nicht auf der Wiese.

DSC_4743

Gilbweiderich, Felberich

Vielleicht sollte ich mir Gardening by Accident patentieren lassen.

Was macht eigentlich die Wiese?

Mein Garten ist ja ein Bisschen groß und so habe ich schon 2013 entschieden: Diese hintere Fläche, die mal ein Kartoffelacker und Gemüsegarten war und dann ein Obstgarten und dann so was wie Rasen, wird Blumenwiese und nur ab und zu gemäht.

Die Wiese

Die Wiese

Und so habe ich denn der Gebrauchsanweisung zur Schaffung einer Blumenwiese entsprechend gemäht:
2013 erstmal abmagern 3x gemäht: Schön war,dass an einer Stelle schon Margariten wuchsen, außerdem Löwenzahn und  Gräser. Abmagern wäre nicht nötig gewesen, es gab wenig Stickstoffanzeiger,  Löwenzahn nur an manchen Stellen.

DSC_4299
2014 war ich zunächst enttäuscht: Da stand nur Gras hüfthoch und ein paar mehr Margariten. Irgendwann habe ich bemerkt, dass da sehr viele verschiedene Gräser waren, je nach Standort. Ich wollte dann mal über Gräser bloggen, habe es aber verpennt.

DSC_4300Im Juli 2014 habe ich in eine Sense investiert und 1x gesenst. Das Ergebnis war eher struppig zu nennen. aus den Gräsern spross vereinzelt Wiesenpippau, und Odermennig, aber nach blühender Wiese sah das nun nicht aus.

DSC_4301

Die geplante 2. Mahd im Oktober habe ich dann wegen Dauerregen verpasst.

2015 bin ich Ende Februar mal mit dem Rasenmäher drüber gefahren. Das Ergebnis ist merkwürdig.

DSC_4298An den Rändern gibt es jetzt wieder mehr Löwenzahn. Die Margeriten sind auch wiederstark im kommen. Aber zwischen den Gräsern gibt es große Lücken und fast kahle Stellen. Wiesen Pippau scheint sich vermehrt zu haben. Und dann oha!

DSC_4291

Listera ovata

 

Orchideen! Listera ovata das große Zweiblatt. Die wahrscheinlich hässlichste Orchidee der Welt, aber trotzdem geschützte Pflanze. Gehört zu den Knabenkräutern.

DSC_4293

großes Zweiblatt

Weiß der Geier, wie die da hin gekommen ist, aber manche Samen ruhen ja jahrelang im Boden und warten auf ihre Chance. Es bildet aber auch winzige Samen, die leicht vom Winde verweht werden. (und ich brauche ein Makroobjektiv).

DSC_4296

Wiese oder?

DSC_2883

Die Wiese

Im Garten gibt es ein paar großflächige Stücke Wiese. Die wurde bislang als Rasen kurz geschoren.
Ich finde vorne Rasen reicht, hinten kann Blumenwiese hin, 2-3 mal im Jahr wird gemäht. „Geht doch gar nicht! Das muss kurz!“ meint Mutter. Pech gehabt. Ich habe jetzt die Macht am Mäher und ich will wissen was da freiwillig wächst.

DSC_2884

Margariten

Die Margariten haben schon mal gut vorgelegt. Trotzdem wachsen noch auf dem größten Teil der Fläche verschiedene Gräser. Die müsste ich jetzt tatsächlich mal mähen. Heute wäre das ideale Wetter dazu gewesen, aber neee, es ist Sonntag und im Katholikenland ist Mähen am Sonntag ein Verbrechen.

DSC_2885

Rhododendron, Farn, Maiglöckchen

Wetten, dass es morgen wieder schüttet?